Mandelöl

Mandelöl

Das Mandelöl wird aus süßen oder bitteren Mandeln erworben. Das Produkt aus süßen Mandeln wird in der Kosmetik- und Pharmaindustrie genutzt. Im Gegenteil zum Bittermandelöl besitzt es leider keinen charakteristischen angenehmen Duft. Es besitzt ebenfalls keine toxische Substanz, die während der Rektifikation entfernt wird.

Das Süßmandelöl wird aus den Früchten des Mandelbaums produziert, dessen ursprüngliche Plantagen sich in der Mitte Asien und im Mittelmeerregion befanden. Zurzeit wird die Pflanze in Spanien, Frankreich, Italien, Griechenland sowie Kalifornien angebaut. Das Süßmandelöl hat eine Bernstein-Farbe, in einer Zimmertemperatur wird flüssig und enthält viele Nährstoffe, darunter u.a. Ölsäure, Linolsäure und Vitamine A, B1, B2, B6, D und E.

Das Süßmandelöl wird zu natürlichen Emollentien gezählt. Das sind die einfettenden Zutaten, die auch tiefere Hautschichten regenerieren und den Zellenaufbau verbessern. Während der regelmäßigen Kur hilf das Mandelöl bei der Entfernung von Hautstreifen, trockenen Hautschüppchen und verschiedenen Gesichts- oder Körperhautkrankheiten. Es regeneriert und mildert die gereizten Haut sowie beschleunigt die Heilung der Wunden. Das Produkt hat eine leichte Konsistenz – es verschmiert diesbezüglich ohne Probleme, zieht sehr schnell ein und lässt keine klebrige Schicht auf der Haut hinter. Das Süßmandelöl wir oft zur Körpermassage oder zum Abschminken angewendet. Es wird ebenfalls in der Herstellung der Seifen, Balsame oder Körperlotionen genutzt. Das Produkt erscheint auch manchmal während eine Aromatherapie. Es ist sehr gut für die Haar- und Hautpflege. Warum?

Das Süßmandelöl macht die Haarsträhnen weich und glatt. Es verhindert das Aufplustern, Aufladen und Austrocknen der Haare. Es befeuchtet tief, regeneriert die beschädigten Strähnen, baut die gespaltenen Haarspitzen auf sowie schützt das Haar vor der schädlichen Wirkung der UV-Strahlen, der äußeren Faktoren aus der Umwelt und einiger Substanzen aus den Kosmetikprodukten. Das Mandelöl kann sowohl als ein separates Kosmetikprodukt angewendet werden als auch als eine Zutat zu anderen Pflegeprodukten. Es kann als eine Maske auf die ganzen Haare aufgetragen und nach ungefähr 15 Minuten mit einem zarten Shampoo ausgespült werden. Es kann ebenfalls als ein Serum für die gespaltenen Haarspitzen dienen. Dann soll eine kleine Menge des Öls in die nassen Haarspitzen hineingerieben werden. Das Produkt kann außerdem in die Kopfhaut einmassiert werden – es mildert dann die Reizungen und bekämpft die Kopfschuppe.